c.v.

Tanja Mosblech wurde am 20. Januar 1970 in Köln geboren und lebt seit 1975 in Belgien. 1988-91 Studium der Malerei, Institut St. Luc, Lüttich. Ab 2003 leitet sie Malkurse. Verschiedenste Kunstprojekte und Künstlerresidenzen.

Ihre Arbeiten sind zu finden in der ikob - Kollektion (B),in den Sammlungen der deutschsprachigen Gemeinschaft Ostbelgiens und der Wallonischen Region (B). Seit 1999 lebt und arbeitet sie in Eupen/Kettenis.

 

Einzelausstellungen - Auswahl

2017
„et si tu m 'aimais...“ Saarländische Galerie, Berlin (G)

2016
„et si c´était le paradis“ Galerie vorn und oben, Eupen (B)
„open studio“ NiMac, Nicosia (CYP)

2012
„Frau und Goldfische“ Galerie Einmalich, Roetgen (D)

2010
Galerie Flux, Lüttich (B)

2009
„Transparenz“, Kukuk an der Grenze (B/D)

2007
Galerie arsLineandi, Lüttich (B)

 

Gruppenausstellungen - Auswahl

2017
„Multiply by Sharing“ werkplaats K, Kerkrade (NL)
„foto files“ Atelierhaus Aachen (G)
„if i had my way, i´d tear the building down“ tapijnkazerne 15, Maastricht (NL)

2016
„Museum = K (x+y) / D“ ikob, Eupen (B)

2015
Ostrale, Dresden (G)
„next 1“ Galerie vorn und oben, Eupen (B)

2014
Nominierung „Künstler der DG“ (B)

2013
Galerie Dogan, Schönecken (D)

2012
„White cube“ Ostrale, Dresden, Gemeinschaftsprojekt mit Matthias Lehmann (D)
Collection 1 - Monos Galerie, Lüttich (B)

2011
„Ansichten” Kunstsymposium Westwall, deutsche Eifel (D)
„Out of the box“, Aula Carolina, Aachen (D),Ministerium der DG, Eupen (B)

2010
Out of Ostrale, Eupen (B)

2009
Ostrale, Dresden (D)
„Souvenir – se souvenir“ Limbourg (B)
„oT“ Heidberg Kloster, Eupen (B)

2008
„Focus Chine“ Lüttich (B)

2007
Nominierung „2. Prix Biennal Georges Collignon“, Mamac, Lüttich (B)
„Y’a pas d’Lezarts“ Château de Waroux, Ans (B)
„Ou vous sentez–vous chez vous?“ Lüttich (B)

2006
„5 X in progess“ Ikob, Museum für zeitgenössische Kunst Eupen (B)
„Ou vous sentez–vous chez vous?“ Düsseldorf (D)
Galerie Prince de Condé, Spa (B)
„Trilogie“, Seraing (B)

2005
Nominierung für den zweiten Ostbelgischen Kunstpreis, ikob, Eupen (B)
„Trilogie“, Kerkrade (NL)
„Paximobile“, Alter Schlachthof, Eupen (B)

2004
„Trilogie“, KUNST&KULTUR fam2004, Aachen (D)
La Grange du Faing, Centre d´Art Contemporain du Luxembourg belge (B)

2003
„Künstlerfahnen“ Lüttich (B)

2001
„Artistes germanophpones“, Auswahl des ikob, Jamoigne (B)

2000
„Künstlerfahnen“ Liège, Knokke (B),Aachen(D), Luxembourg(L)

1992
Abtei, Stavelot (B)

1991
Galerie du Cinéma le Parc, Liège (B)